Bauwerksdiagnostik

Zustandsanalyse und Schadenserfassung an Bauwerken liefern die Grundlage für die Beurteilung des Bauwerks sowie für die Erstellung eines eventuell erforderlichen Instandsetzungskonzepts. Wir bieten - soweit dies am jeweiligen Bauteil/-werk möglich ist - sowohl alle üblichen zerstörungsfreien als auch zerstörungsarmen Methoden zur Beurteilung vorhandener Schäden an, auf deren Basis dann eine gutachtliche Stellungnahme oder ein Instandsetzungskonzept ausgearbeitet wird.

Sollten zerstörende Untersuchungen und/oder spezielle Untersuchungsmethoden wie z. B. Belastungsversuche erforderlich sein, führen wir diese auch in enger Abstimmung mit dem Kunden und dem Tragwerksplaner durch.

Bauwerksdiagnostik

Die Bauwerksdiagnostik ist das beste Mittel, um den vorhandenen Zustand eines Bauwerks einzuschätzen. Dies kann sowohl als vorbeugende Maßnahme zur Vermeidung von Schäden genutzt werden als auch zur Bestimmung des Wertes oder der noch vorhandenen Lebensdauer des Objektes. In Schadensfällen können aufbauend auf der Bauwerksdiagnose Konzepte zur Sanierung erstellt werden, um neu auftretende Schäden zu verhindern und somit die Lebensdauer zu verlängern.

Wir bieten Ihnen im Bereich der Bauwerksdiagnostik in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Bauforschung (ibac) der RWTH Aachen zahlreiche Prüfmethoden zur Diagnose des Ist-Zustands Ihres Bauwerks an. Hierbei werden traditionelle Verfahren, wie Sichtprüfung, mechanische und chemisch-mineralogische Baustoffprüfung, durch modernste Techniken wie dem Ultraschall-, dem Impact-Echo-Verfahren und dem thermografischen Verfahren ergänzt. So schaffen wir die Grundlage für zerstörungsfreie, bedarfsgerechte und wirtschaftliche Schutz- und Instand­setzungsmaßnahmen.

Im Folgenden sind einige unserer möglichen Prüfmethoden zur Diagnose des Ist-Zustands aufgelistet:

Schadenskartierungen

Zerstörungsfreie Prüfverfahren zur Ermittlung der Bauwerkseigenschaften

  • Bewehrungsscanner
  • Ultraschallverfahren
  • Impact-Echo-Verfahren
  • Thermografische Verfahren
  • Schmidthammer
  • Potentialfeldmessung

Prüfung der Eigenschaften der im Bauwerk eingesetzten Materialien

  • Entnahme von Bohrkernen zur Festigkeitsuntersuchung, Feststellung der Karbonatisierungstiefe und/oder visuellen Begutachtung
  • Entnahme von Bohrmehl zur Untersuchung der Chloridbelastung
  • Haftzugfestigkeit
  • Chemisch-mineralogische Untersuchungen zur Feststellung der Bestandteile einer Probe
  • Rasterelektronenmikroskop
  • Lichtmikroskop
  • Quecksilberdruckporosimetrie

Ermittlung von Schadensfällen